Stralsund 1

Stellplatz, Giebelhäuser, Gorch Fock I

Sonntag, 19.09.2021

Stralsund am Strelasund, der von der Rügenbrücke überspannt wird (Quelle: openstreetmap, Lizenz CC-BY-SA 2.0).

Rügenbrücke ist der Name der im Jahr 2007 fertiggestellten dreistreifigen Hochbrücke ausschließlich für den Kraftfahrzeugverkehr zwischen der Ortschaft Altefähr auf Rügen und der Hanse- und Weltkulturerbestadt Stralsund im Zuge der als Ortsumgehung ausgebauten Bundesstraße 96 und Europastraße 22.

Freier Stellplatz ohne VE unweit der Rügenbrücke. Wir finden den Abstand zur Brücke ausreichend, der Verkehrslärm stört kaum. Wir übernachten hier vom 19. bis zum 21.09.21.

Die Rügenbrücke, schon beeindruckend das Teil.

Freier Stellplatz ohne VE, hinterer Teil. Dieser Teil des Stellplatzes ist eigentlich nur für PKW zugelassen, trotzdem standen hier einige Womos, ohne dass das moniert worden wäre. Dieser Teil der Abstellflächen hat halt den größten Abstand zur Rügenbrücke, hier schläft man also ruhiger als an den übrigen Plätzen.

Stellplatz an der Rügenbrücke II. Der ist recht laut, weil er unmittelbar an die Fahrbahn angrenzt, wo ja Tag und Nacht Betrieb ist. Im hinteren Teil dieses Stellplatzes kann man gegen eine geringe Gebühr Ver- und Entsorgen. Im Gegensatz zum Stellplatz an der Rügenbrücke I (vgl. Plänchen oben), von dem wir leider kein Foto haben, ist dieser Platz nicht durch eine Schranke gesichert. Im Großraum Stralsund - Greifswald wurden in den letzten Monaten einige Wohnmobile geklaut. Wer also ganz sicher gehen will, stellt sein Fahrzeug auf den Stellplatz Rügenbrücke I.



Visitenkarten einiger Gebäude. 

Hafenkneipe "Zur Fähre" Die Fähre ist die älteste Kneipe der Stadt. Das Schankrecht für die „taverne apud passagium“ findet in den Stadtbüchern im Jahre 1332 erstmals Erwähnung.

Hübsches Gebäude gegenüber der Kneipe "Zur Fähre".

Giebelhäuser in der Alststadt von Stralsund.

Giebelhäuser in der Alststadt von Stralsund (Fährstraße).

Scheelehaus, Giebelhaus in der Altstadt von Stralsund. In der Fährstraße stehen diese beiden Giebelhäuser nebeneinander. In einem dieser stattlichen Kaufmannshäuser aus dem 14. Jahrhundert wurde 1742 der Chemiker Carl Wilhelm Scheele geboren. Die im 17. und 19. Jahrhundert umgestalteten Gebäude wurden in den Jahren 1980 bis 1983 rekonstruiert. Die Fassade zeigt den Zustand aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Heute ist es Hotel.

Giebelhäuser in der Alststadt von Stralsund.

Es muss nicht immer Giebel sein.

Stralsund in Miniatur.

Schöne Übersicht

Hafenblick

Dornröschenspeicher in Stralsund

Kloster zum heiligen Geist.

Kloster zum heiligen Geist.

Kloster zum heiligen Geist.

Kloster zum heiligen Geist.

Gorch Fock 1, nicht zu verwechseln mit der Gorch Fock 2, dem aktuellen Schulschiff der Bundesmarine, das in Kiel vor Anker liegt.

Die Rügenbrücke vom Anlegeplatz der Gorch Foch aus aufgenommen.

Lecker Fischbrötchen im Hafen unweit der Gorch Fock.

Frische Räucherware, auch die mussten wir natürlich probieren. Im Bildhintergrund die Gorch Fock I.

Das Ozeaneum im Hafen von Stralsund.