Tag 5

 

Dieser Tag ist den Faulen vorbehalten. Uns. Wir verbringen ihn in Agia Galini am Strand. Um den sehr seichten Wellen etwas mehr würze zu verleihen, besorge ich einen Schwimm-Donut und aufgrund des steinigen Untergrundes nehme ich direkt noch Badeschuhe mit.

 

Ich glaube insgeheim belächelt mich David dafür, der den harten mimt aber auf den Weg ins Meer immer schneller von einen auf den anderen Fuß wechselt, der Hitze wegen.

 

Es ist sehr windig und wir treiben abwechselnd auf dem Donut im Wasser, trinken Frappé, Limonade und gehen erst am Abend nochmal in die Stadt. In unserer Lieblings-Taverne lassen wir den Abend gemütlich ausklingen.

 

Tag 6

 

Der Markt von Mires, auf den ich hingefiebert habe, erstreckt sich lediglich über eine längere Hauptstrasse. Angeboten werden hauptsächlich Obst & Gemüse, Pflanzen, Gewürze. Auch einen großen Teil des Marktes, nehmen die Verkaufsstände für allerlei Kleinkrempel ein. Hierunter fallen Socken, Tupperware (natürlich die günstigen Varianten), Schuhe und verschiedenster Schmu.

 

Nachdem wir die für mich wichtigen Stände begutachtet haben, suchen wir uns ein schattiges Plätzchen. Heute brennt die Sonne sehr und das Wetter ist für einen Markttag tatsächlich etwas ungeeignet. Das gebe ich natürlich nicht vor David zu. Der freut sich über seinen kalten Frappé und genießt es mal einige Zeit im Schatten zu sitzen.

 

Auf dem Rückweg lockt uns tatsächlich noch der Duft von Souvlaki in ein kleines Seitengässchen. Dort steht in üblicher Manier ein Grieche vor seinem Laden und grillt die leckeren Fleischspiesse. Wir genehmigen uns etwas um uns für den weiteren Weg zu stärken.

 

 Lake of Zaros

 

Von Mirs aus fahren wir zu dem Ort des diesigen Trinkwassers - Zaros.

 

Bis wir über die kleinen Dörfer gezockelt sind steigert sich die Erwartungshaltung. Kaum angekommen finden wir einen kleinen aber sehr sauberen Trinkwassersee vor.

 

Natürlich ist schwimmen hier verboten, es ist den Fischen vorbehalten und den großen und kleinen Schildkröten die in Ufernähe ihren Sonnenplatz auf Steinen gefunden haben.

 

Vom See aus eröffnet sich uns ein Wanderweg in die zugehörige Schlucht. Die Warnschilder können uns als erfahrene Abenteurer kaum aufhalten den Weg einzuschlagen!

 

Zwar wandern wir eine ganze Weile, bis zur Quelle schaffen wir es allerdings nicht.

 

Dennoch - unsere Mühe wird belohnt...

...zunächst hören wir nur den Klang von Glocken, als kleine Ziegen plötzlich unseren Weg kreuzen. Sehr zahm sind sie nicht, jedoch völlig unbeeindruckt von uns. Wir schauen ihnen hinterher, als sie ihren Weg durch die weitläufige Schlucht fortsetzten.

 

Langsam wird es ernst für uns, wir müssen umdrehen. Da diese Wanderung ein spontaner Einfall war, haben wir nur 0.5l Wasser mitgeschleppt. Das einzige Wasser, dass wir allerdings auf dem Weg finden sind die Wildtiertränken.

 

Wir erfrischen uns kurz und machen uns auf den Rückweg zum See.

Nach einem Besuch der Taverne am See, machen wir uns auf den Rückweg. Auf diesem liegt ein Kloster mit integriertem Waisenhaus. Da wir - wie immer - neugierig sind schlagen wir in die Zufahrt ein. Wir werden überrascht, das Kloster ist wunderschön und besitzt sogar einen eigenen kleinen Zoo.

 

Dieses Jahr war nicht nur aufgrund des C-19 Virus anstrengend. Nein auch die Arbeit hat mich ziemlich erledigt, daher wünsche ich mir heute nur einen total faulen und genügsamen Tag - und den bekomme ich!

 

Wir starten mit einem entspannten Frühstück in unserer Lieblingspension. In weiser Voraussicht haben wir zum Frühstück extra weniger bestellt. Was soll ich sagen. Es hat nicht geholfen. Der Tisch ist wieder überfüllt und als wir schon gar nicht mehr können, bringt uns Kristina noch frisch gebackene Teigtaschen. Sie sieht uns erwartungsvoll an. Jetzt müssen wir probieren. Wir nicken, lächeln und bedanken uns höflich. Nun brauchen wir erstmal eine Pause um zu verdauen.

 

Wir fahren zum Kosmos Beach. Hier ist es nicht allzu voll und wir besorgen uns 2 Liegen zum ausspannen.

 

Erst am Abend fahren wir zurück nach Agia Galini, machen uns frisch und probieren eine neue Taverne aus - Taverna Avli.

 

Das Essen ist mehr als nur fantastisch!

 

Wir werden bedient wie Familienmitglieder und beide Besitzer trinken Raki mit uns. Gegen Ende hin haben wir das Fläschchen leer getrunken, uns ins Gästebuch eingetragen und deren Lebensgeschichte erfahren.

 

In einer Cocktailbar schauen wir uns das Championsleague Finale an. Der Abend klingt mit einem Gewinn der Bayern aus - wie überraschend... Glücklicherweise habe ich (schlechter Verlierer) direkt auf Sie gesetzt und damit gegen David gewonnen.

 

Alles in allem ein perfekter Tag!

 

 

Tag 7

 

Nach dem gestrigen Alkoholkonsum und unserer morgigen Abreise Richtung Norden, bietet sich uns heute ein weiterer Ruhetag in Agia Galini an.

 

Auf dem Balkon unseres Zimmers sitzen wir gemütlich beisammen um den obligatorischen Tomatensalat zu Frühstücken. Erst heute früh haben wir eine neue Unterkunft nahe Chania gebucht und sind nun gespannt auf den nächsten Teil unserer Reise.

 

Auch den heutigen Abend verbringen wir nach dem schönen Strandtag in der Taverne Avli, lernen dort einige Niederländer kennen und haben eine tolle Zeit!

 

Tag 8

 

Cool bleiben. Das ist die heutige Devise! Sowohl auf der Fahrt, als auch bei der Ankunft im Hotel!

 

Aber... von vorne...

 

Wir verlassen unsere heiß geliebte Pension Avra mit gemischten Gefühlen. Einerseits werden wir unsere lieb gewonnenen Menschen & Tavernen vermissen, andererseits freuen wir uns auf etwas neues.

 

Tag 8

 

Im Hotel angekommen müssen wir zunächst mal alles mögliche in Bezug auf die aktuelle Covid-19 Situation unterzeichnen. Wir bekommen Fieber gemessen und auf dem gesamten Hotelgelände ist Maskenpflicht.

 

Zwar ist mir das schon verständlich, da es hier im Norden einfach viel Touristischer zugeht, jedoch wünsche ich mich geradewegs auf unseren gemütlichen Balkon nach Agia Galini zurück. Dort hat man so wenige Menschen angetroffen, dass man lediglich zum Einkauf im Supermarkt mit Maske unterwegs war.

 

Man muss schon sagen, nach all den geleisteten Unterschriften ist der Grippevirus wieder allgegenwärtig. Nun gut, selbstverständlich fügen wir uns der Vorgaben im Land!

 

Doch es ist nicht nur das, auf der Fahrt nach Chania haben wir Kriegsschiffe im Hafen von Souda liegen sehen. Die Machtspiele die Erdogan aktuell provoziert scheinen in eine neue Runde zu gehen.

 

Doch genug davon…

...wir schauen uns in der Hotelanlage um und machen uns am Abend zum ersten Mal auf den Weg in eine größere Stadt Kretas - Chania.

 

Chania bei Nacht

 

Chania ist eine wunderschöne Stadt und zu unserem Glück haben die meisten Tavernen einen Aussenbereich, der sich sehen lassen kann.

 

Wir kehren in eine der kleinen Tavernen ein und geniessen ein typisch grieschiches Essen.

 

Im Anschluss laufen wir bis späts durch die Gässchen Chanias und schauen uns die Altstadt an.