Vic-La-Gardiole Camping

Freitag, 29.03.2024

Noch stehen wir in Sainte-Marie-la-Mer, unweit Perpignan auf dem Stellplatz und sind ein wenig unschlüssig, wie es heute weitergehen soll. Sète wäre ein schönes Ziel, Aigues-Mortes ein anderes. Während des Frühstücks haben wir genug Zeit darüber nachzudenken und entscheiden uns schließlich nach Sète zu fahren, was sich erst einmal als ungünstig herausstellt.

 

Da es in Sète weder Stell- noch Campingplatz gibt, weichen wir auf den Stellplatz in Balaruc-les-Bains, nördlich Sète aus. Von dort aus soll es eine Busverbindung in die Stadt geben. Doch wir haben Pech. „Complet“ steht am Eingang und so müssen wir weiterfahren. Der nächstgelegene Platz befindet sich nun in dem Städtchen Frontignan, nordöstlich von Sète. Dort gibt es auf einer vorgelagerten Landzunge einen günstigen Campingplatz. Also steuern wir direkt darauf zu und haben es fast geschafft. Jetzt nur noch über eine Brücke, dann hinunter auf die Landzunge und schon stehen wir - nein nicht vor dem Platz, sondern vor überfluteten Straßen. Da durchzufahren, ist uns zu heikel. Der Wind bläst sehr stark, die Wellen schlagen hoch gegen die Küste, wer weiß wie sich die Dinge entwickeln. Außerdem ist es wegen der Korrosion keine gute Idee durch Salzwasser zu fahren. Und so drehen wir mühsam auf engem Raum unser Womo und überlegen, was zu tun sei.

 

Michael hat sich schnell entschieden und nimmt Kurs auf Aigues-Mortes. Doch Angelika will noch nicht aufgeben und findet einen weiteren Campingplatz in Vic-la-Gardiole. Nach zwei Pleiten fallen wir so langsam vom Glauben ab, aber anschauen können wir uns den Platz ja mal. Die Anfahrt ist ziemlich nervig, denn unzählige schlafende Polizisten zwingen uns zu langsamster Fahrt und hinter uns, die französische Pkw-Blechkarawane dreht auch langsam durch. Michael ist schon kurz davor abzudrehen, als wir den Campingplatz erreichen. Und diesmal haben wir Glück, denn auch dieser CP ist gut gebucht und dennoch ergattern wir vor Ostern noch einen freien Platz. Wir sind froh, endlich das Fahren einstellen zu können und lassen uns häuslich nieder.

Die Linie 602 verbindet Vic-la-Gardiole sowohl mit Sète als auch mit Montpellier. Schon bei der Anfahrt haben wir gesehen, dass es ganz in der Nähe eine Bushaltestelle gibt. Die Rezepzionistin weist uns auch gleich auf den Fahrplan am Schwarzen Brett hin und dem entnehmen wir, dass der Bus von Montpellier nach Sète unweit unseres CP vorbeifährt, was uns nun 2 Optionen eröffnet. Zum einen können wir nach Sète und zum anderen eben auch nach Montpellier.

Wie dem Fahrplan oben zu entnehmen ist, sind es gerade einmal 11 Stationen und gut 30 Minuten Fahrtzeit und schon ist man im Zentrum von Sète.

Nach Montpellier sind es sogar noch weniger Stationen, doch die Strecke ist etwas länger. Auch hier fährt der Bus gut 30 Minuten. Allerdings fährt er lediglich bis in die Außenbezirke der Großstadt, wo man dann in die Straßenbahn umsteigen muss und nochmals etwa 10 Stationen zu bewältigen hat.

Straßenbahnhaltestelle an der Station Sabines. Hier hält übrigens auch der Flixbus.

Und so sieht die Straßenbahn von Montpellier innen aus.

Bevor wir nach Sète fahren noch einige Informationen zu unserem Campingplatz in Vic-la-Gardiole:

Es ist ein 2-Sterne-Platz, da sollte man nicht zu viel erwarten. Für sehr große Fahrzeuge ist der Platz nicht geeignet. Bei der Einfahrt in die Parzellen muss man gut auf die Bäume aufpassen, denn viele Äste ließ man für einen Campingplatz viel zu tief austreiben. Zwei Womos sind während unseres Aufenthaltes daran hängen geblieben. Die Äste sind oft schon etliche Jahre alt, entsprechend stabil und können hässliche Erinnerungen an den Fahrzeugen hinterlassen. Auch wir müssen ganz schön rudern, um ungeschoren auf unseren Platz zu kommen. Das Personal ist freundlich.

Hübsch gestaltete Einfahrt zum Campingplatz.

Im Sommer kann man wohl auch im Pool baden, der ist jetzt natürlich noch leer.

Die VE-Station hat schon bessere Zeiten gesehen. Sie liegt etwas versteckt und an Tagen mit viel Betrieb ist es ein wenig mühsam diese anzufahren, aber mit etwas Geduld geht das schon.

Trinkwasserentnahme und Schwarzwasserentsorgung. Für Michaels Geschmack ein wenig zu dicht beieinander.

Der Sanitärbereich mit 2-Sterne-Standard. Für uns ausreichend, wer mehr will, sollte dann halt auf einen 4-Sterne-Platz ausweichen und 40 Euronen abdrücken.

Waschgelegenheit im überdachten Außenbereich.

Die Spülbecken im Sanitärgebäude. So ähnlich sieht der ganze Sanitärbereich aus. Der Sanitärbereich ist Unisex, wie so oft bei den einfacheren Plätzen hier im Süden. Die Toiletten finden wir nicht so prickelnd, sie sind nicht schmutzig, aber es fehlen halt vielfach die Klobrillen, es fehlt Seife und auch Toilettenpapier.